Projektchronik

Von der Idee zur Ausstellung

2006
Frühjahr 2006 – im Rahmen einer musiktherapeutischen Gruppe entsteht bei fünf jungen Frauen die Idee, gemeinsam mit ihrer Therapeutin Stephanie Lahusen eine Ausstellung zum Thema Ess-Störungen zu entwickeln. Die Umsetzung erfolgt in Kooperation mit der Bamberger Grafikerin Christine Kaufmann und dem Landratsamt Bamberg, Fachbereich Gesundheitsförderung, das das Projekt bis 2009 logistisch und organisatorisch begleitet.

2007
Im November 2007 wird Klang meines Körpers in Ingolstadt mit dem Bayerischen Gesundheitsförderungs- und Präventionspreis (1.Preis) ausgezeichnet.

2008
Im Oktober 2008 übernehmen die Wise guys die Patenschaft für das Projekt.

2009
Im Herbst 2009 übernimmt der Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln e.V. die Trägerschaft für das Ausstellungsprojekt.

2010
Das Bayerische Zentrum für Prävention und Gesundheitsförderung (ZPG) übernimmt das Konzept. Seitdem sind fünf Ausstellungen an Schulen, Jugendeinrichtungen und Kliniken in ganz Bayern im Einsatz.

2012
2012 wird in Zusammenarbeit mit der Fachambulanz für Suchtkranke der Caritas Sozialdienste, Rhein-Kreis Neuss GmbH und einem ehemals betroffenen jungen Mann die Ausstellungstafel „Kerkerkopf“ begleitend zu den kreativen Werken der jungen Frauen entwickelt.

2013
Nach einer erfolgreichen vierjährigen Modellphase im Erzbistum Köln ist der Verein Werkstatt Lebenshunger e.V. seit Oktober 2013 Träger des Projekts Klang meines Körpers© NRW. Dank seiner Förderer und Unterstützer kommt es nun landesweit zum Einsatz.